Verwendungskondiktion

Siehe auch: Nichtleistungskondiktion

Fall der Nichtleistungskondiktion, bei der der Eigentümer einer Sache einen Vermögenszuwachs infolge einer Verwendung auf die Sache durch einen Dritten erlangt (§ 812 Abs. 1 S.1, 2. Fall BGB). Die praktische Bedeutung ist gering, da meist vorrangige Regelungen (Vertrag, Geschäftsführung ohne Auftrag, Eigentümer-Besitzer-Verhältnis, Leistungskondiktion) eingreifen. Ein spezialgesetzlich geregelter Fall (der aber häufig auch der Eingriffskondiktion zugeordnet wird) ist der Eigentumsverlust aufgrund von Verbindung, Vermischung bzw. Vermengung oder Verarbeitung (§ 951 Abs. 1 BGB, Rechtsgrundverweisung auf die allgemeine Nichtleistungskondiktion).






Vorheriger Fachbegriff: Verwendungsklausel | Nächster Fachbegriff: Verwerfung


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen