Zuschreibung eines Grundstücks

Ein Grundstück kann dadurch zum Bestandteil (Sache) eines anderen Grundstücks gemacht werden, dass der Eigentümer es diesem im Grundbuch zuschreiben lässt, §§ 890 Abs. 2 BGB, § 6 GrundbuchO. Durch die Z. entsteht rechtlich ein einheitliches Grundstück, vermessungstechnisch ändert sich nichts. Das Verhältnis der auf dem Hauptgrundstück und dem zugeschriebenen Grundstück lastenden Grundpfandrechte regelt § 1131 BGB. Neue Rechte belasten einheitlich das ganze Grundstück. Von der Z. ist die Zusammenschreibung von Grundstücken zu unterscheiden.

Grundbuch.






Vorheriger Fachbegriff: Zuschreibung | Nächster Fachbegriff: Zuschreibungen


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen