Zwillingsforschung

kriminalbiologischer Forschungsansatz (Kriminalitätstheorien, biologische). Untersuchungen zu Folge sollen demnach Zwillingsbrüder eineiiger Zwillinge eines Straftäters erheblich häufiger straffällig werden als Zwillingsbrüder zweieiiger Zwillinge. Daraus wurde der Schluss gezogen, dass kriminelle Neigungen genetisch bedingt sind.
Kritik: Es wird genetisch erklärt, was ebenso gut sozial verursacht sein kann.






Vorheriger Fachbegriff: Zweitwohnungsteuer | Nächster Fachbegriff: zwingend


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen