Absichtsanfechtung

im Konkurs Anfechtbarkeit von Rechtshandlungen die der Gemeinschuldner in der dem anderen Teil bekannten Absicht, den Gläubiger zu benachteiligen, vorgenommen hat. Ebenso sind anfechtbar vom Schuldner mit Gatten oder Verwandten im letzten Jahr vor Konkurseröffnung geschlossene und die Gläubiger benachteiligende Verträge. § 31 KonkursO. Im ersten Falle trägt der Konkursverwalter, im letzteren tragen die nahen Angehörigen die Beweislast.

Insolvenzanfechtung, Gläubigeranfechtung.






Vorheriger Fachbegriff: Absicht | Nächster Fachbegriff: Absichtsdelikt


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen