Arbeitsmündigkeit

(§ 113 I 1 BGB) ist die unbeschränkte Geschäftsfähigkeit eines Minderjährigen zur Eingehung oder Aufhebung eines Dienstverhältnisses oder Arbeitsverhältnisses auf Grund Ermächtigung des gesetzlichen Vertreters. Lit.: Gefaeller, W., Entstehung und Bedeutungswandel der Arbeitsmündigkeit, 1968

Lebensalter; s. a. Geschäftsfähigkeit.






Vorheriger Fachbegriff: Arbeitsmängel | Nächster Fachbegriff: Arbeitsmittel


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen