Erbrecht des nichtehelichen Kindes

Es gilt folgendes (wenn nichts anderes durch Testament bestimmt ist): Das nichteheliche Kind wird gesetzlicher Erbe entweder als Alleinerbe, nämlich dann, wenn der Vater ohne Hinterlassung von ehelichen oder anderen nichtehelichen Kindern oder einer Ehefrau verstirbt, oder als Miterbe neben anderen nichtehelichen Kindern. In allen anderen Fällen steht ihm an Stelle des gesetzlichen Erbteils der Erbersatzanspruch in Geld zu, der im Wert des Erbteils besteht. Die testamentarische Entziehung des Erbersatzanspruchs begründet einen Pflichtteilanspruch. Erbausgleich.






Vorheriger Fachbegriff: Erbrecht des Lebenspartners | Nächster Fachbegriff: erbrechtliche Lösung


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen