exceptio ex iure tertii

= Einrede aus dem Recht eines Dritten. Eine solche Einrede (z. B. Zurückbehaltungsrecht) ist grundsätzlich unzulässig, wenn dem Schuldner nicht ausnahmsweise die Geltendmachung des Gegenrechts eines Dritten kraft Vereinbarung oder Gesetzes gestattet ist.






Vorheriger Fachbegriff: exceptio doli | Nächster Fachbegriff: Exceptio plurium


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen