Frankfurter Reichsverfassung

(Paulskirchenverfassung) ist die innerhalb des Deutschen Bunds von der Frankfurter Nationalversammlung verabschiedete Reichsverfassung. Sie besteht aus einem Katalog der Grundrechte des deutschen Volkes (27. 12. 1848) und einem organisatorischen Teil (27.3. 1849) mit Bundesstaat, Erbkaiser, Staatenhaus und Volkshaus. Die F. R. kam infolge Scheitems der Revolution von 1848 nicht zur praktischen Anwendung. Lit.: Willoweit, D., Deutsche Verfassungsgeschichte, 5. A. 2005; Best, H./Weege, W., Biographisches Handbuch der Abgeordneten, 1996; Kühne, J., Die Reichsverfassung der Paulskirche, 2. A. 1998






Vorheriger Fachbegriff: Frankfurter Nationalversammlung | Nächster Fachbegriff: Frankfurter Tabelle


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen