Furtum

(lat. [N.] Wegtragung) ist der wichtigste, Sachen betreffende Tatbestand des römischen Deliktsrechts (Diebstahl, Unterschlagung, Begünstigung, Hehlerei), für Lit.: Söllner, A., Römische Rechtsgeschichte, 5. A. 1996; Kaser, M., Römisches Privatrecht, 18. A. 2005






Vorheriger Fachbegriff: furiosus | Nächster Fachbegriff: furtum usus


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen