Homogenitätsprinzip

Grundsatz, dass im Bundesstaat die Verfassungen des Gesamtstaates und der Gliedstaaten in wesentlichen Punkten übereinstimmen. Nach Art.28 Abs. 1 S. 1 GG muss die verfassungsgemäße Ordnung in den Ländern den Grundsätzen des republikanischen, demokratischen und sozialen Rechtsstaates im Sinne des Grundgesetzes entsprechen. Gefordert wird jedoch nur ein Mindestmaß an Homogenität, keine Uniformität. Dies zeigt sich z.B. bei Volksabstimmungen, die im GG nur vereinzelt, in den Ländern dagegen allgemein vorgesehen sind.






Vorheriger Fachbegriff: Homogenitätsgrundsatz | Nächster Fachbegriff: Homologe Insemination


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen