Interpolation

([F.] Einschaltung) ist in der Rechtsgeschichte die - oft verfälschende - Einschaltung von Wörtern oder Sätzen in den ursprünglichen Wortlaut eines Texts, insbesondere im Rahmen der die Schriften der klassischen Juristen in den Di- gesten oder Pandekten verwertenden Gesetzgebungstätigkeit Justinians (527-533 n. Chr.). Lit.: Söllner, A., Römische Rechtsgeschichte, 5. A. 1996






Vorheriger Fachbegriff: Interpol | Nächster Fachbegriff: Interpretation


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen