Interzession

(lat.), das Dazwischentreten (z.B. Wechselinterzession). Siehe auch: Intervention.

(Dazwischentreten) ist das Eintreten eines Dritten für die Schuld des Schuldners (z.B. Schuldmitübernahme, Bürgschaft). Lit.: Werner, S., Schuldrechtliche Interzessionen, 1998; Aebi, D., Interzession, 2001 (Schweiz)

ist der Oberbegriff des Eintretens für eine fremde Schuld, insbes. daher Bürgschaft, Schuld (mit)übernahme, Verpfändung (Pfandrecht) u. a.






Vorheriger Fachbegriff: Interventionswirkung | Nächster Fachbegriff: Interzonales Recht


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen