Jahresrohmiete

Die Bewertung bebauter Grundstücke erfolgt im Bewertungsgesetz in der Regel nach dem Ertragswertverfahren (§§ 78-82 BewG). Zentraler Wert ist dabei die J., auf die ein Vervielfältiger (§ 80 BewG) angewandt wird. Unter Berücksichtigung von Ab- und Zuschlägen (z. B. Abschlag wegen besonderer Lärmbeeinträchtigung) ergibt sich der Ertragswert. Dabei ist als J. das Gesamtentgelt, das die Mieter/Pächter für die Benutzung des bebauten Grundstücks für ein Jahr zu entrichten haben. Umlage und sonstige Leistungen der Mieter sind einzubeziehen.






Vorheriger Fachbegriff: Jahresmeldung | Nächster Fachbegriff: Jahressteuergesetz


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen