Konkordatslehrstuhl

nennt man eine Professur oder einen Lehrauftrag an einer staatl. Hochschule, dessen Einrichtung oder Besetzung in einem Konkordat oder Kirchenvertrag festgelegt ist (zur verfassungsrechtl. Zulässigkeit BayVerfGH BayVerwBl 1980, 462). Der Inhaber eines K. unterrichtet als solcher nicht im Auftrag der Kirche, doch werden diese erst dann ernannt, wenn vom zuständigen Bischof keine Erinnerung erhoben worden ist. S. a. Lehrbefugnis (b).






Vorheriger Fachbegriff: Konkordat | Nächster Fachbegriff: Konkordatsurteil


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen