Lombardverkehr

spielt sich vornehmlich zwischen der Bundesbank und den Kreditinstituten (Banken) ab: gegen Verpfändung von verzinslichen Papieren gewährt die Bundesbank kurzfristige Kredite; der Lombardzinssatz ist i.d.R. um 1 % höher als der Diskontzinssatz (Diskont). Anders der Diskontverkehr: hier gewährt die Bundesbank längerfristige Kredite gegen Übernahme von Wechseln guter Qualität. - Auch entsprechende Geschäfte zwischen Banken und ihrer Kundschaft bezeichnet man bisweilen als L. Siehe auch: Wechsellombard.






Vorheriger Fachbegriff: Lombardkredit | Nächster Fachbegriff: Londoner Deklaration


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen