Monopolmissbrauch

Der Missbrauch einer Monopolstellung die z.B. Bundesbahn und Bundespost (Staatsmonopole) oder private marktbeherrschende Unternehmen und Unternehmenszusammenschlüsse (Kartell) einnehmen, ist sittenwidrig und kann nach § 826 BGB zum Schadensersatz wegen unerlaubter Handlung verpflichten. Unlauterer Wettbewerb.






Vorheriger Fachbegriff: Monopolkommission | Nächster Fachbegriff: Monopolstellung


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen