Regiebetrieb

ist der Wirtschaftsbetrieb einer Körperschaft des öffentlichen Rechts, der von ihr als öffentlich-rechtliches Unternehmen durch Beamte oder sonstige eigene Bedienstete verwaltet wird. Er steht im Gegensatz zum stärker verselbständigten Eigenbetrieb. Er kann völlig unselbständig (z.B. Gemeindeforstverwaltung) oder relativ verselbständigt sein (nichtrechtsfähige Anstalt z.B. Bundesbuchdruckerei, Bundesschlepperei). Lit.: Kummer, U., Vom Eigen- oder Regiebetrieb zum Kommunalunternehmen, 2003

wirtschaftliche Betätigung der Gemeinde, die ohne organisatorische Selbstständigkeit von einer Abteilung der Kommunalverwaltung miterledigt wird (z.B. Fuhrpark, Straßenreinigung).






Vorheriger Fachbegriff: Regesten | Nächster Fachbegriff: Regierender Bürgermeister (Berlin)


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen