Schulgebet

auch in Form einer überkonfessionellen (ökumenischen) Anrufung Gottes, gilt gleichwohl als ein Akt religiösen Be- kennens. Ist ein religionsloser Schüler gehalten, am täglichen Schulgebet teilzunehmen, so wird die negative Religionsfreiheit verletzt.

Im Rahmen der durch Art. 7 I GG gewährleisteten Schulhoheit kann das Landesrecht ein freiwilliges überkonfessionelles S. außerhalb des Religionsunterrichts zulassen; erst recht ist es in Bekenntnisschulen oder im Religionsunterricht zulässig. Verfassungsrechtl. Bedenken bestehen auch dann nicht, wenn ein Schüler oder seine Eltern dem S. widersprechen; allerdings müssen sie frei und ohne Zwang über die Teilnahme entscheiden können (BVerfGE 52, 223/235 ff.). Vgl. auch Kruzifix in Schulen; Glaubens- und Gewissensfreiheit (3 e).






Vorheriger Fachbegriff: Schule | Nächster Fachbegriff: Schulgeld


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen