Stipulatio

der Verbalkontrakt im Römischen Recht.

(lat. [F.] Gelöbnis) ist im römischen Recht der aus einer formelhaften Frage des Gläubigers und der bejahenden Antwort des Schuldners (spondeo, ich gelobe) bestehende, abstrakte Vertrag (Verbalkontrakt, Schuldversprechen). Lit.: Kaser, M., Römisches Privatrecht, 18. A. 2005






Vorheriger Fachbegriff: Stipendium | Nächster Fachbegriff: Stoßstange


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen