Wertpapierdienstleistungen

Sammelbegriff gern. § 1 WpHG, mit dem das Finanzkommissionsgeschäft, der Eigenhandel, die Abschlussvermittlung, die Anlagevermittlung, das Emissionsgeschäft, das Platzierungsgeschäft, die Finanzportfolioverwaltung, der Betrieb eines multilateralen Handelssystems, die Anlageberatung sowie das Eigengeschäft bezeichnet werden.

sind nach § 2 III WpHG (Wertpapierhandelsgesetz)

-
das Finanzkommissionsgeschäft,

-
die Anschaffung oder Veräußerung von Finanzinstrumenten für die eigene Rechnung als Dienstleistung für andere (Eigenhandel),

-
die Abschlussvermittlung,

-
die Anlagevermittlung,

-
das Emissionsgeschäft,

-
das Platzierungsgeschäft,

-
die Finanzportefolioverwaltung,

-
der Betrieb eines multilateralen Handelssystems und die

-
Anlageberatung.
Zu den Wertpapiernebendienstleistungen nach § 2 III a WpHG gehören u.a. damit zusammenhängende Verwahrung, Beratung und Kreditgewährung. Auf W. und Wertpapierdienstleistungen ist vor allem das WpHG anzuwenden. S. a. Kapitalmarktrecht, Anlageberatung.






Vorheriger Fachbegriff: Wertpapierbereinigung | Nächster Fachbegriff: Wertpapiere


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen