Windenergieanlagen

werden als bauliche Anlagen nach §§ 29 ff. BauGB und Bauordnungsrecht der Länder entweder als Anlage (1) oder als Seeanlage genehmigt; s. a. Windfarm, erneuerbare Energien, Repowering-Anlagen. Während man im Bau- und Raumordnungsrecht den Begriff W. verwendet, spricht man im Immissionsschutzrecht von Windkraftanlagen. Beträgt die Gesamthöhe einer W. über 50 Meter, was fast ausnahmslos der Fall ist, so erfolgt die Baugenehmigung nur noch nach Immissionsschutzrecht.






Vorheriger Fachbegriff: Windenergieanlage | Nächster Fachbegriff: Windfarm


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen