Einkommensteuergesetz

Rechtsgrundlage für die Festsetzung und Erhebung der Einkommensteuer (Fassung vom 19. 10. 2002, BGB1.1 2002, 4210; BStB1. I 2002, 1209, mit weiteren Änderungen). Zusätzliche Rechtsgrundlagen ergeben sich aus der Einkommensteuer-Durchführungsverordnung (EStDV i. d. F. v. 10.5. 2000, BGBl. I 2000, 717; BStBl. I 2000, 595 mit weiteren Änderungen), der Lohnsteuer-Durchführungsverordnung (LStDV i. d. E v. 10.10. 1989, BGBl. I 1989, 1848; BStB1.1 1989, 405) und weiteren Nebenverordnungen. Zahlreiche andere Rechtsvorschriften mit steuerlichem Bezug sind zu beachten (z.B. AStG, InvZulG, UmwStG).
Große Bedeutung für die Verwaltungspraxis haben die Einkommensteuer- und Lohnsteuerrichtlinien (EStR i. d. E v. 16. 12. 2005, BStB1. I 2005, Sondernr. 1/2005; LStR 2008, BStB1.1 2007, Sondernr.1/2007, jeweils mit weiteren Änderungen) sowie die dazugehörigen Hinweise. Dies sind Verwaltungsvorschriften aufgrund der Richtlinienkompetenz der Bundesregierung mit Zustimmung des Bundesrates (Art. 108 Abs. 7 GG) und dienen als Weisungen an die Landesfinanzbehörden (Finanzbehörden) der einheitlichen Anwendung des Einkommensteuerrechts, der Verwaltungsvereinfachung und der Vermeidung unbilliger Härten.






Vorheriger Fachbegriff: Einkommensteuerbescheid | Nächster Fachbegriff: Einkommensteuerpflicht


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen