Huldigung

1) Lehnsrecht: Neben der (dinglichen) Leihe stand bei Begründung eines Lehnsverhältnisses (Lehen) die persönliche H. Der Lehnsmann schwört dem Lehnsherrn seine Treue und bietet diesem seine Mannschaft an. Kommendation. - 2) Staatsrecht: allgemein der Treueid der Untertanen. Im Mittelalter: a) die Unterwerfung der Stammesherzöge unter die Herrschaft des von ihnen neu gewählten Königs; b) bei der Verleihung der höheren Gerichtsgewalt des Königs musste jeder Richter den Königsbann persönlich durch H. des Königs einholen, indem er den Amtseid leistete. - Die heutige Zeit kennt in der Vereidigung eine ähnliche Einrichtung wie die H.






Vorheriger Fachbegriff: Huldentzug | Nächster Fachbegriff: Humangenetik


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen