Patrimonium

1) Im römischen Recht das väterliche Erbgut. Später: das Privatvermögen der Kaiser.
- 2) Allgemein: das Vermögen überhaupt.

In dem im frühen Mittelalter aus dem römischen P. (lat.: väterliches Erbgut, Vermögen) entstandenen Patrimonialstaat umfasste das Herrschaftsrecht an einem gebietlichen Grundbesitz neben dem Privateigentum die aus diesem abgeleitete Staatsgewalt. Aus dem P., das auch zur Einsetzung eines Patrimonialgerichts berechtigte, entwickelte sich die Territorialhoheit.






Vorheriger Fachbegriff: Patrimonialstaat | Nächster Fachbegriff: Patristik


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen