Doppelfunktion von Verwaltungsbehörden

liegt vor, wenn sich - auf gesetzlicher Grundlage - verschiedene Verwaltungsträger (Bund-Land; Staat-Kommune) zur Erledigung ihrer Angelegenheiten einer gemeinsamen Behörde bedienen. Das ist z. B. der Fall bei den Oberfinanzdirektionen, die sowohl Bundes- wie Landesbehörden sind Finanzwesen), und bei unteren staatlichen Verwaltungsbehörden (je nach Land die Landratsämter, der Landrat), die zugleich staatliche Verwaltungsbehörde und Behörde der kommunalen Selbstverwaltungskörperschaft sein können (Kreisverwaltung). Bei Amtspflichtverletzungen haftet grundsätzlich die Körperschaft, die Dienstherr des Beamten ist (Anstellungstheorie), nicht diejenige, deren Funktion er bei der in Frage stehenden Handlung wahrgenommen hat (Funktionstheorie).






Vorheriger Fachbegriff: Doppelerfindung | Nächster Fachbegriff: doppelfunktionale Maßnahmen


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen