Gerontokratie

(griech. "Herrschaft der Alten"). Staatsform, in der ein Rat der Ältesten (der Geronten, griech. "die Greisen") oder Edelsten die höchste Staatsgewalt innehat. Im Altertum herrschte in Sparta eine solche Gerusia (Rat der Alten).

(griech.), Herrschaft der Alten, wird eine Staatsform genannt, in der die Regierungsgewalt in den Händen eines Rates der Ältesten oder eines ähnlichen Gremiums liegt. Eine G. bestand im Altertum z. B. in Sparta. In abgewandelter Form findet sie sich noch im Bereich religiöser Gemeinschaften (Presbyterium). Im Gegensatz zu dem auf eine staatliche Ordnung bezogenen Begriff der G. wird als Patriarchat ein im Verband der Sippe oder des Stammes geltendes Herrschaftsrecht des Vaters bezeichnet, der innerhalb des Verbandes einzelne sonst der Obrigkeit zukommende Funktionen wahrnimmt; im germanischen Recht bestand das Patriarchat in Form der Munt. Das Gegenstück ist das Matriarchat, in dem die Herrschaft der Mutter zusteht; es ist im germanischen Recht nicht nachweisbar, hat aber möglicherweise in der vorindogermanischen Zeit bestanden und soll sich noch bei einzelnen Naturvölkern erhalten haben. Beim Patriarchat und Matriarchat handelt es sich um lokale Formen oder Vorstufen einer echten staatlichen Ordnung. Beim Patriarchat besteht Vaterrecht, beim Matriarchat Mutterrecht, nach dem sich Name, Erbrecht usw. bestimmen.






Vorheriger Fachbegriff: Germane | Nächster Fachbegriff: Geruchsbelästigung


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen