Hypothekenbanken

waren privatrechtliche Kreditinstitute, deren Geschäftsbetrieb darauf gerichtet war, Grundstücke zu beleihen und auf Grund der erworbenen Hypotheken Schuldverschreibungen (Hypothekenpfandbriefe) auszugeben (§ 1 HypothekenbankG i. d. F. v. 9. 9. 1998, BGBl. I 2674, aufgehoben durch G v. 22. 5. 2005, BGBl. I 1373). Sie durften nur in der Rechtsform der Aktiengesellschaft oder Kommanditgesellschaft auf Aktien geführt werden und waren in ihrer Geschäftstätigkeit beschränkt. Dieses Spezialbankenprinzip wurde durch das PfandBG (Pfandbriefrecht) beseitigt. Das Pfandbriefgeschäft steht nunmehr allen Kreditinstituten mit entsprechender Erlaubnis (Pfandbriefbanken) offen (Universalbankenprinzip). Umgekehrt können seit 2005 die damals 24 H. fast alle Bankgeschäfte betrieben (§ 43 PfandBG). Gleiches gilt für Schiffspfandbriefbanken.






Vorheriger Fachbegriff: Hypothekenbank | Nächster Fachbegriff: Hypothekenbrief


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen