Investmentgesellschaft

(engl.: investment = Kapitalanlage); Unternehmen (in der Rechtsform einer AG oder GmbH), das von seinen Kunden Geldeinlagen entgegennimmt und diese im eigenen Namen für gemeinschaftliche Rechnung der Einleger nach den Grundsätzen der Risikomischung in Wertpapieren oder Grundstücken, gesondert vom eigenen Vermögen, anlegt und über die sich hieraus ergebenden Rechte der Einleger Anteilscheine ausstellt.

Kapitalanlagegesellschaft Lit.: Aehling, M., Investmentfonds, 2004

Kapitalanlagegesellschaft.






Vorheriger Fachbegriff: Investmentgeschäft | Nächster Fachbegriff: Investmentmodernisierungsgesetz


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen