Investmentmodernisierungsgesetz

Das G zur Modernisierung des Investmentwesens und zur Besteuerung von Investmentvermögen (InvestmModG v. 15. 12. 2003, BGBl. I 2676) trat am 1. 1. 2004 in Kraft. Ziel des I. war eine Modernisierung der Rechtsvorschriften im Hinblick auf die Entwicklungen der Investmentbranche. Das I. besteht im Wesentlichen aus dem InvestmentG (InvG) und dem InvestmentsteuerG (InvStG), die u. a. an die Stelle des G über Kapitalanlagegesellschaften und des AuslandsinvestmentG getreten sind, die beide aufgehoben wurden. In einem gesonderten Kapitel des InvG (Sondervermögen mit zusätzlichen Risiken) wurde erstmals auch die Zulassung von Hedgefonds in Deutschland vorgesehen. S. Investmentfonds, Investmentaktiengesellschaft, Kapitalanlagegesellschaft.






Vorheriger Fachbegriff: Investmentgesellschaft | Nächster Fachbegriff: Invitatio ad offerendum


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen