Wechselregress, Wechselrückgriff

Wenn der Bezogene den Wechsel am Verfallstag nicht bezahlt, kann der Wechselinhaber gegen alle anderen Haftenden (die Rückgriffsschuldner: Aussteller, Indossanten und Wechselbürgen) W. nehmen. Um dem Rückgriffsschuldner sicher die Berechtigung des W. beweisen zu können, ist für den Rückgriff die Erhebung des Wechselprotestes unbedingte Voraussetzung (ausser wenn der Rückgriffsschuldner darauf verzichtet). Wird die rechtzeitige Protesterhebung versäumt, so geht dadurch der W. gegen alle Vormänner verloren. Alle Vormänner haften als Gesamtschuldner. Der Wechselinhaber hat unter den Vormännern die freie Wahl für den W. Zu zahlen sind: a) die Wechseisumme, b) Zinsen vom Tag des Verfalls an, c) Protestkosten und Auslagen, d) V3% der Wechselsumme als Provision. Einlösungsrückgriff.
- Ein Recht zum W. hat der Wechselinhaber in gleicher Weise schon dann, wenn die Annahme des
Wechsels verweigert wird. Rückindossament, Rückwechsel.






Vorheriger Fachbegriff: Wechselregress | Nächster Fachbegriff: Wechselreiterei


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen