Wegnahmerecht (ius tollendi)

Der Mieter (§ 539 II BGB), der Pächter (§ 581 II BGB), der Vorerbe (§ 2125 BGB) und insbes. der Besitzer gegenüber dem Eigentümer (Eigentumsherausgabeanspruch, § 997 BGB) haben ein Recht darauf, eine Einrichtung, mit der sie die betreffende Sache versehen haben (z. B. Einbau einer Heizungsanlage), wegzunehmen und sich (wieder) anzueignen, z. B. wenn sie wesentlicher Bestandteil der Sache und dadurch Eigentum eines anderen geworden ist. In den Fällen der §§ 539 II und 997 BGB kann der Verpflichtete aber die Wegnahme durch Zahlung einer Entschädigung abwenden, soweit kein Interesse des Berechtigten entgegensteht (§ 552 BGB). Der Wegnahmeberechtigte hat die Wegnahme (Ausbau) selbst vorzunehmen und auf seine Kosten die Sache wieder in den ursprünglichen Zustand zu versetzen (§ 258 BGB).






Vorheriger Fachbegriff: Wegnahmerecht | Nächster Fachbegriff: Wegstreckenzähler


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen