Wehrstrafgerichte

Die früheren Wehrmachtsgerichte wurden durch KontrollratsG Nr. 34 aufgehoben. Militärgericht. Die Strafgerichtsbarkeit über Soldaten wird seit Errichtung der Bundeswehr von den ordentlichen Gerichten ausgeübt. Der Bund kann W. für die Streitkräfte (Bundeswehr) als Bundesgerichte errichten. Sie können Strafgerichtsbarkeit aber nur im Verteidigungsfall sowie über Angehörige der Streitkräfte ausüben, die in das Ausland entsandt od. an Bord von Kriegsschiffen eingeschifft sind; letzte Instanz soll auch bei diesen Gerichten der Bundesgerichtshof sein (Art. 96 Abs. 2,3 GG). Das Gesetz zur Errichtung von W.n ist noch nicht erlassen. Truppendienstgerichte.

Die frühere deutsche Militärgerichtsbarkeit ist durch das KRG Nr. 34 v. 20. 8. 1946 aufgehoben worden. Daher wird seit Errichtung der Bundeswehr die Gerichtsbarkeit über Soldaten - auch soweit es sich um militärische Straftaten handelt - von den ordentlichen Gerichten ausgeübt. Die Errichtung von Wehrstrafgerichten ist nur vorgesehen für den Verteidigungsfall sowie über Angehörige der Streitkräfte, die in das Ausland entsandt oder auf Kriegsschiffen eingeschifft sind. Als oberster Gerichtshof soll in diesen Fällen der Bundesgerichtshof fungieren (Art. 96 II, III GG). Das für die Einrichtung der Bundeswehrstrafgerichte vorgesehene Gesetz ist bisher nicht ergangen.






Vorheriger Fachbegriff: Wehrstrafgericht | Nächster Fachbegriff: Wehrstrafgerichtsbarkeit


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen