Gutgläubiger Eigentumserwerb

An beweglichen Sachen und Grundstücken kann man Eigentum auch vom Nichteigentümer rechtsgeschäftlich erwerben. Voraussetzung ist guter Glaube des Erwerbers und ein Vertrauenstatbestand (Rechtsschein) wie der Besitz oder die Grundbucheintragung des Nichteigentümers. Dies gilt auch für dingliche Rechte; jedoch grundsätzlich kein g.E. von Forderungen (Schuldverhältnis). Kein g.E. wenn Sache gestohlen oder sonst abhanden gekommen (ausser bei Geld Inhaberpapieren, öffentlich versteigerten Sachen, unfreiwilliger Besitzverlust), sowie bei im Grundbuch eingetragenem Widerspruch. §§ 932ff., 891 ff. BGB, § 53 GBO.






Vorheriger Fachbegriff: gutgläubig lastenfreier Erwerb | Nächster Fachbegriff: Gutgläubiger Erwerb


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen